Solisten des Bach Consort Wien

 

Gegründet im Jahre 1998 als Kammerensemble entwickelte sich das Bach Consort Wien unter Rubén Dubrovsky schon bald zu einem der wichtigsten Barockensembles Österreichs. Neben zahlreichen Auftritten im Wiener Musikverein und dem Theater an der Wien/Kammeroper ist das Orchester auf den wichtigsten Konzertbühnen Europas präsent.

Seinem kammermusikalischen Ursprung ist das Ensemble bis heute treu geblieben. Als Solisten des Bach Consort Wien sind die Kernmitglieder um Mitbegründerin Agnes Stradner in vielfältigen Kammermusikbesetzungen zu hören und bestechen im Großen wie im Kleinen durch klangliche Transparenz und persönlichen Ausdruck.

Agnes Stradner, Leitung Solisten des Bach Consort Wien | Foto: Julia Wesely

small is beautiful

Musik in kleiner Besetzung schafft innigstes Musikerleben. Die Solisten des Bach Consort Wien treten aus dem über 15 Jahre gewachsenen großen Ensembleklang heraus und finden in vielfältigen und variablen Konstellationen wieder zusammen, woraus sich unzählige Möglichkeiten der Programmgestaltung ergeben. Diese Wandlungsfähigkeit macht das Ensemble einzigartig. In der Durchsichtigkeit ist jeder Musiker als eigene Persönlichkeit wahrnehmbar und wird doch im Zusammenspiel Teil des musikalischen Ganzen.

Lebendige Originaltreue

Auf Originalinstrumenten zum Klingen gebracht werden Kleinode aus dem reichen und vielfältigen Kammermusikrepertoire vom Frühbarock bis zur Spätklassik. Die Musiker verstehen sich als Sprachrohr für etwas, das weit über die museale Anbetung von Musik hinausgeht. Die eigene kreative Interpretation mit Fragen der Aufführungspraxis zu verknüpfen, Originaltreue in einen lebendigen Kontext zu stellen und sie so einem Publikum in aller Lust und Verantwortung nahezubringen - das macht die Arbeit der Solisten des BCW aus.

Raumklang

Die Akustik des jeweiligen Aufführungsortes "spielt" mit! Die Solisten des Bach Consort Wien haben es sich zum Anliegen gemacht, ihre Musik ganz bewusst „in den Raum zu stellen“. Raumklang wird aber nicht nur akustisch verstanden - je intimer die Atmosphäre, je näher das Publikum, je passender der Rahmen, umso stimmiger das Ganze.

KonzertErleben

In der Barockzeit war Musik immer mit Interaktion verbunden. Stets war sie ein Mittel, um mit den Menschen in Kontakt zu treten, sie anzusprechen, zu berühren.  Sosehr Musik durch die Zeit ihrer Entstehung geprägt ist, so zeitlos klingt sie gleichermaßen - in uns, aus uns heraus, in aller Welt. Heute ist das bewusste Erleben von Momenten kostbar geworden, Stille selten zu finden, Pausen werden vor allem „gefüllt“. Die Solisten des Bach Consort Wien wollen zum interaktiven Verweilen einladen und das Ereignis Konzert frisch akzentuieren. - Wenn innere und äußere Klänge den Raum füllen, beginnt alles sich schwingend in Bewegung zu setzen. Publikum und Musiker vereinen sich in vielfacher Resonanz.

Alles in Allem

Nichts ist beliebig, alles steht zueinander in Beziehung - jedem Thema, jedem Anlass, jeder Komposition nähert sich das Ensemble auf ganzheitliche Weise. Im Mittelpunkt steht der Ausdruck - der Körper als Werkzeug. Die Musiker arbeiten konsequent im Rhythmischen, Bewegung ist das Wesen, Musik ist Bewegung.  Auch in Verbindung zu anderen Ebenen – etwa Tanz oder Literatur – „bewegen“ sich die Solisten, zeigen mit vielfältigen Programmen ihr Anliegen, den ureigenen kreativen Prozess (mit)zuteilen. Jede Konstellation setzt andere Schwerpunkte – die verschiedenen Klang-Sprachen bereichern sich gegenseitig. Ob gestrichen, gezupft, geblasen oder gesungen – jeder Klang eine Weise, die Verbindung Kommunikation, das Ganze Musik.